Home » Sinnvoll leben

Sinnvoll leben

Wie finde ich den Sinn des Lebens?

Eine oft schwierige Frage, die Auslöser vieler Krisen ist, besonders unter Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Menschen um die 30 (Midlife Crisis). Wie kann ich sinnvoll leben, also ein sinnerfülltes Leben führen?

Menschen tendieren dazu, diese Frage auf ihr ganzes Leben zu übertragen. Also „Welchen Sinn hat mein Leben?“. Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten! Fangen wir mal etwas leichter an, mit kleineren Schritten. So ein Schritt könnte sein: Welcher Sinn steckt hinter meinem letzten Lebensjahr? Welchen Sinn hat zu dieser Zeit mein Leben gehabt? Habe ich einen wichtigen Job erledigt, ein Kind groß gezogen, etwas von der Welt gesehen und es mit Freunden geteilt?

Die Frage nach dem Sinn ist eine Frage des Fokus

Stufenweise zum Ziel

Nehmen wir mal an, wir übertragen die Sinnfrage auf noch kleinere Bereiche. Also Beispielsweise einen Monat, eine Woche, einen Tag, eine Stunde, oder auch nur eine einzige Tätigkeit. Was hat das, was ich gerade getan habe für einen Sinn? Mein Vorschlag ist, mit der Sinnfrage in sehr kleinen Bereichen anzusetzen.

Wenn Du eine neue Sportart erlernen möchtest, wie z.B. Schwimmen, dann würdest Du am ersten Tag ja auch nicht gleich das Mittelmeer überqueren wollen, oder? ;-) Nein, Du würdest wahrscheinlich erst einmal froh sein, ein paar Meter frei schwimmen zu können. Danach vielleicht eine ganze Bahn mit 25m. Irgendwann mehrere Bahnen, danach mal einen kleinen See usw.

Also fangen wir bei der Frage nach dem Sinn des Lebens in ganz ganz kleinen Schritten an und fragen uns: Was hat das, was ich gerade getan habe, für einen Sinn? Die Frage lautet also nicht: Was ist der Sinn meines Lebens, sondern erst einmal ganz einfach: Was ist der Sinn meines Handelns? Oder auch: Was ist der Sinn meines Denkens? Oder: Was ist der Sinn meines Fühlens?

Was ist der Sinn meines Handelns / Denkens / Fühlens?

Je öfter Du Dir diese Frage im Alltag stellst, desto besser wirst Du bei der Beantwortung dieser Frage. Am leichtesten ist es, wenn Du jemand anderem einen Gefallen tust. Dich bei jemanden bedankst oder ein gutes Gefühl für jemanden empfindest. Wenn Du also jemanden einen Gefallen getan hast, frage Dich: Welchen Sinn hat das gehabt? Vielleicht habe ich diesem Menschen wirklich eine schwere Last abgenommen? Vielleicht kommt er nach Hause und berichtet seiner Familie davon. Vielleicht konnte ich mit einer guten Tat diese Welt ein kleines bisschen besser machen.

Schwieriger wird es in Bezug auf die Sinnfrage bei alltäglichen Tätigkeiten. Aber auch hier lassen sich gute Beispiele finden.

Beispiel für sinnvolles Brotbacken
Ich backe mein Brot selber. Dabei nehme ich Mehl, etwas Wasser, Hefe und vielleicht zusätzliche Zutaten wie Samen, Nüsse, etc… Der Teig muss gut durchgeknetet werden, damit er besser aufgeht. Dies mache ich immer abwechselnd mit den Händen, wobei die Muskelkraft in der Hand stark beansprucht wird. Die Beanspruchung ist genau so, dass die Muskeln gefordert werden, die bei viel Schreib- und Büroarbeit vernachlässigt werden. Also die Gegenspieler, wie z.B. der Trizeps der Gegenspieler des Bizeps ist. Das Teig-Kneten ist also ein perfektes Training für die Hand-Muskulatur nach einem langen Bürotag, um z.B. einer dauerhaften Belastung (im schlimmsten Fall Karpaltunnel Syndrom oder Tennisarm) vorzubeugen.

Dies beschreibe ich hier in einem Artikel, nehme mir also Zeit, um meine Erkenntnisse mit anderen Menschen zu teilen. Diese Menschen profitieren davon, weshalb das Schreiben für mich auch sinnvoll ist. Vielleicht teilt ein Leser den Artikel und ich erreiche Menschen, die ich niemals gekannt habe. Der Sinn ergibt sich oft auch erst im Nachhinein, also viel später.

Mein selbst gebackenes Brot verschenke ich im übrigen auch sehr gerne. Eine tolle Art und Weise, Freundschaften zu pflegen. So ein Geschenk kommt auf der Geburtstagsparty des Freundes oder der Freundin auch wesentlich besser an, als irgendwas gekauftes aus dem Laden.

Üben, üben, üben

Bei der Sinnfrage ist es wie mit einer Sportart. Je öfter Du Dir diese Frage stellst, desto besser wirst Du sie beantworten können, auch für längere Strecken. Irgendwann wirst Du fragen: Welcher Sinn steckte hinter der letzten Woche? Deine Antwort könnte sein:

  1. Ich habe mein Hobby weiter ausgeübt, beispielsweise das Klavier spielen. Irgendwann werde ich so gut sein, dass ich meine Kinder damit erfreue oder meine ganze Familie, vielleicht sogar Freunde. Eventuell spiele ich auch mal in einem Cafe und rege dadurch andere Menschen an, ebenfalls ein Instrument zu erlernen.
  2. In meinem Job habe ich mich richtig angestrengt und mein Chef hat es gesehen. Ich bin einen Schritt weiter in Richtung Karriere. Ich möchte gerne mehr Geld verdienen um damit meiner Familie ein schönes Leben schenken zu können.
  3. Ich habe mich eherenamtlich in einem Verein betätigt und dabei Jugendlichen gezeigt, wie wichtig Teamwork ist. Diese können das auch im späteren Leben anwenden und werde eher miteinander arbeiten, als gegeneinander.

Wenn Du mit der Sinnfrage in Bezug auf 1 Woche gut bist, wirst Du irgendwann fragen: Welchen Sinn hat mein letzter Monat gehabt? Welchen Sinn hat mein letztes Jahr gehabt? Welcher Sinn steckte hinter meinem letzten Jahrzent? Und schließlich wirst Du zu der Frage kommen: Welchen Sinn hatte bisher mein Leben und welchen Sinn wird und soll es in Zukunft haben?

Wenn Du Antworten auf die „kleinen“ Sinnfragen gefunden hast, wirst Du auch schon bald Antworten auf die „größten“ Sinnfragen finden. Versprochen!

Sinnvolle Bewegung

Radtour auf Mallorca zur Erkundung der Insel

Unter sinnvoller Bewegung verstehe ich alles, was ich tun muss, um zu überleben oder Freude zu empfinden. Das Pressen einer Orange, das Bewandern und Erkunden eines Gebietes, das Fahren mit dem Fahrrad zum nächsten Bauern, um von diesem ein paar Eier zu kaufen, anstatt jene im Supermarkt zu erwerben.

Dabei kann man auch mit dem Bauern ins Gespräch kommen, schauen, wo und wie die Hühner leben, fragen, ob man ihm etwas Arbeit abnehmen kann und dafür die Eier geschenkt bekommt..

Viele Menschen wollen gerne ohne Geld leben und nicht mehr „Arbeiten“ müssen. Es kann so einfach sein… Einfach mal den Bauern fragen: Was muss ich für Dich tun, damit ich die Eier geschenkt bekomme. Auf einmal findet kein Kaufen und Verkaufen mehr statt, sondern ein Tauschgeschäft. Aus solchen Tauschgeschäften können wahre Freundschaften und auch Gemeinschaften entstehen.

Indem ich diese Vorgehensweise beibehalte, kann ich mir im Grunde ein Leben aufbauen, in dem kein Geld mehr notwendig ist. Der Schlüssel dazu ist eine ganz einfache Frage:

Was muss ich für Dich tun, damit ich das von Dir geschenkt bekomme, was ich zum Überleben brauche?
Was kann ich für Dich tun, damit Du das bekommst, was Dir weiter hilft?

Weitere Informationen

  • In dem Artikel Frühstück eines Personal Trainers habe ich beschrieben, warum es sinnvoll sein kann, seinen Orangensaft selbst zu pressen.
  • Das Gefühl Wut wird oft negativ gesehen, aber auch dieses Gefühl hat viel Sinn. Darüber habe ich im Artikel: Was ist eigentlich Wut? geschrieben.

Diskussion und Abonnieren

Besuche doch die Facebook Gruppe Ben's Texte. Dort kannst Du:

  • Mit dem Autor und anderen Lesern über den Artikel Diskutieren
  • Die besten Artikel abonnieren

Artikel Teilen
Möchtest Du diesen Artikel mit Deinem Netzwerk teilen? Nutze einfach die unteren Buttons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.