Home » Projektmanagement » Phase 2 – Projektentwicklung

Nachdem beschlossen wurde, ein Projekt durchzuführen, geht es bei der Projektentwicklung darum, die ersten, wichtigen Schritte einzuleiten.Fehler, die an dieser Stelle gemacht werden, kosten bei der Ausführung ein Vielfaches.

Projektleitung

Bei der Projektleitung geht es um koordinative Aufgaben um in erster Linie die Kosten, die Qualität und die Termine einzuhalten, bzw. möglichst gut zu gestalten. Diese drei Parameter bewegen sich oft in entgegen gesetzte Richtungen, weshalb ein guter Projektleiter permanent nach Chancen sucht, um Lösungen zu finden, die alle drei Parameter positiv beeinflussen.

Ein guter Projektleiter ist nicht nur ein kreativer Querdenker, der permanent Lösungen für schwierige Situationen findet, er kennt sich auch mit Menschen und ihren Eigenheiten aus. Jeder gemachte Fehler kostet Zeit, Geld und weitere Ressourcen. Typische Fehlerquellen sind technisches und menschliches Versagen, sowie Schnittstellen- und Abstimmungsprobleme. Oft genug liegt der Fehler nicht in dem Werkzeug an sich, sondern in der Person, die es benutzt. Sei es ein Computer, ein Hammer oder ein Schraubendreher.

Teambuilding

„We are like islands on the sea, seperated on the surface,
but connected in the deep“
William James

Ein Projektteam bildet ein Netzwerk unterschiedlicher Personen, die an dem gemeinsamen Ziel (Output) arbeiten. Eine einzige Schwachstelle im System kann dazu führen, dass das gesamte Netzwerk lahm gelegt wird. Dies ist bei Projektteams genau so, wie beispielsweise in der Produktion. Wenn die Kurbelwelle bei der Herstellung eines Autos fehlt, dann kann der Wagen nicht fertig gestellt werden, selbst wenn alle anderen tausend Teile vorhanden und alle übrigen Parameter optimiert sind.

Es ist daher von großer Bedeutung, ein Team auszuwählen, welches miteinander funktionieren kann. Dieses Team besteht mindestens aus

  • Mitarbeitern
  • Lieferanten
  • Kooperationspartnern
  • Beratern

Je mehr ein Projektteam aufeinander eingespielt ist, desto besser. Daher wird ein kluger Projektleiter ein Team so auswählen, dass die Teilnehmer schon möglichst oft miteinander gearbeitet und sich kennen gelernt haben. Dies vermeidet Startschwierigkeiten und reduziert Einstimmungszeiten.

Kalkulation, Zeitschiene und Risiken

Ich bin seit 2005 in Projekten in der Industrie tätig und habe es seit dem nicht ein einziges Mal erlebt, dass ein Projekt genau so durchgeführt wurde, wie es geplant war. Es gibt immer Unwägbarkeiten, Abweichungen und Fehler. Ein guter Projektmanager kann diese beeinflussenden Faktoren abwägen und Risiken einschätzen, um entsprechend darauf zu reagieren. Nur naive Menschen planen so, dass alles funktioniert und fangen erst dann an zu reagieren, wenn das Kind bereits im Brunnen ist. Dies gilt sowohl für die Kalkulation des Projektes, als auch für die Zeitschiene.

Es müssen Sicherheiten eingeplant werden, genau so wie Möglichkeiten und Chancen. Die meisten Projektentwickler planen mit Sicherheiten, die wenigsten mit Möglichkeiten und Chancen. So ist es beispielsweise möglich, dass ein Lieferant bei der Bestellung einer großen Menge von Teilen einen Nachlass gewährt. Dies ist eine Chance. Es ist auch möglich, dass durch den Einsatz von Kooperationspartnern das Ergebnis wesentlich besser wird, als erwartet.

Falls Risiken zu wenig eingeplant werden und es während der Umsetzung des Projektes zu Problemen kommt, kann es zu unerwarteten Kostensteigerungen kommen und damit das Scheitern des gesamten Projektes bedeuten.