Home » Die 3 Arten der Verbindung

Die 3 Arten der Verbindung

Das Konzept über die 3 Arten der Verbindung ist vollständig durch meine eigenen Beobachtungen entstanden und wurde meines Wissens nach in dieser Form noch nicht veröffentlicht. Somit gibt es natürlich auch keine Studien, Meinungen etc. Ich lade daher meine Leser auf eine Reise ins Unbekannte ein.

Die 3 Arten der Verbindung

Wenn ich über Verbindung spreche oder schreibe, dann meine ich die Art und Weise, bzw. den Grund, wie Menschen miteinander leben oder interagieren. Das Konzept lässt sich allerdings auch problemlos auf andere Lebensbereiche, sogar naturwissenschaftliche Phänomene erweitern. Von welchen 3 Verbindungsarten spreche ich?

  1. Abhängigkeit
  2. Wachstum
  3. Symbiose

Was zeichnet diese Arten der Verbindung aus und wie unterscheiden sie sich voneinander?

Abhängigkeit

Das Geschäft der Prostitution (Geld gegen Sex) beruht oft auf gegenseitiger Abhängigkeit. Quelle [1]
Ein häufiges Abhängigkeitsverhältnis entsteht bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Der eine braucht einen Job, bzw. das Geld, der anderen einen Mitarbeiter, der die Arbeit erledigt. Diese Art der Verbindung beruht auf gegenseitigen Bedürfnissen und Abhängigkeiten. Würde es bei einer Partei zu einem Ausbleiben der Bedürfnisse kommen, dann kommt die Trennung.

Beispielsweise gewinnt der Arbeitnehmer 24 Millionen Euro im Lotto und braucht nie wieder arbeiten. Er kündigt daraufhin unmittelbar seinen Job. Oder der Arbeitgeber hat momentan keine Arbeit mehr und dies wird sich in naher Zukunft auch nicht mehr ändern. Er wird sich von seinem Arbeitnehmer verabschieden (müssen).

In einer Liebesbeziehung könnte die Frau vom Geld des Mannes und der Mann von seiner Lust nach sexueller Befriedigung abhängig sein. Beides können gute Gründe sein, um eine Beziehung über viele Jahre aufrecht zu erhalten.

Wachstum

Es gibt den Spruch „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Warum finden Menschen zusammen, die sich ähnlich sind? Momentan erlebe ich eine entfremdung in der Gesellschaft, jeder versucht sich alleine durchzuschlagen. Allerdings bilden sich auch immer wieder Grüppchen. Ich erlebe dies vor allem bei Flüchtlingen, die in Gruppen zusammen sind.

Orca Familie, Quelle [2]
Das Gesetz des Wachstums basiert auf Angst / Unsicherheit vor möglichen Gefahren. Stellen wir uns beispielsweise mal vor, es gibt in der Wildnis einen gefährlichen Tiger, der jeden Tag hunger auf einen Menschen hat. Wenn nun ein Mensch alleine durch diese Wildnis läuft, ist die Gefahr groß, dass der Tiger ihn reißt. Der Zusammenschluss zu einer Gruppe aus Gleichgesinnten hat zwei Vorteile:

  1. Sollte der Tiger angreifen, hat man viele Mitstreiter, die den Angriff abwehren könnten
  2. Sollte der Angriff nicht abgewehrt werden können, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Tiger ausgerechnet mich erwischt 1/n, also 1 geteilt durch die Anzahl der Gruppenmitglieder. Bei 25 Mitgliedern beträgt die Wahrscheinlichkeit nur 4%, dass ich getötet werde.

Gruppen sind meist stärker als Einzelpersonen. Es gibt Lebewesen, die über Jahrzehnte in Gruppen zusammenleben, wie z.B. die Orkas. Diese Familien sind teilweise 60 oder 70 Jahre zusammen und tun alles als Gruppe. Es gibt hier ausgeprägte soziale Strukturen, weiterhin haben diese Orka Familien wenige, natürliche Feinde.

Symbiose

Symbiose mit Pilzen, Quelle [3]
Die Symbiose und die Abhängigkeit haben etwas gemeinsam. Bei beiden Verbindungsarten geht es hauptsächlich um Tauschgeschäfte. Was unterscheidet nun die Symbiose?

Bei der Symbiose können beide Parteien auch ohne die andere Partei überleben. Es gibt keine sehr wichtige Abhängigkeit, wenndoch beide Parteien miteinander zusammen wesentlich besser klar kommen, als ohne einander.

Der Unterschied der Symbiose zur Abhängigkeit ist, dass keine Machtkämpfe statt finden. Während bei der gegenseitigen Abhängigkeit permanent um den Preis gefeilscht wird und Machtkämpfe ausgetragen werden (z.B. Streiks von Gewerkschaften), so haben bei der Symbiose beide Parteien etwas im Überfluss, was sie gerne entbehren können um dafür eine Gegenleistung zu erwarten.

Umgang mit den 3 Verbindungsarten

Wenn nun Menschen zusammen kommen, ist es wichtig zu erkennen, welche Art der Verbindung diese Menschen eingehen möchten. Man kann sich entweder vollkommen ahnungslos mit verschiedenen Menschen umgeben, oder man kann ganz bewusst wählen, wonach einem der Sinn ist. Bei allen Verbindungsarten gibt es Gefahren und Chancen.

Vorsicht vor abhängigen Menschen

Menschen, die selbst abhängig sind, möchten eine Abhängigkeit ihrer Mitmenschen nutzen, um eine Verbindung aufzubauen. Wenn diese Abhängigkeit nicht offensichtlich ist, oder vielleicht auch gar nicht vorhanden, dann wollen sie ihren Mitmenschen eine Abhängigkeit einreden.

„Du siehst verspannt aus, dir würde mal wieder eine Massage richtig gut tun… Zufälligerweise bin ich Massuerin, komm doch mal in meine Praxis vorbei.“

„Kann es sein, dass deine Kinder zu viel fern sehen? Mehr als 2h am Tag soll nicht gesund sein. Als Erziehungsberaterin kenne ich mich da natürlich aus, wenn du magst, können wir gerne mal einen Termin vereinbaren.“

Menschen, die selbst abhängig sind (von dem Geld ihrer Mitmenschen beispielsweise), nutzen alle Mittel, um ihren Mitmenschen eine Abhängigkeit einzureden, bzw. sie darauf aufmerksam zu machen. Diese Abhängigkeit wird zufälligerweise genau durch das Angebot gestillt, welches die erste Person zu bieten hat. Oft funktioniert diese Strategie sogar und zwei Menschen finden sich in einer Beziehung aus gegenseitiger Abhängigkeit wieder.

In solchen Beziehungen gibt es permanente Machtkämpfe, Machtmissbrauch und Rangeleien. Immer wieder wird darauf hingewiesen, wie wertvoll man doch selbst (für den anderen) ist und das man den anderen eigentlich gar nicht braucht. Auch Drohungen kommen häufig vor, wie z.B. „Wenn du so weiter machst, dann kannst du deinen Scheiß alleine machen! Dann gehe ich!“

Liebe Männer, dies ist für euch:
Frauen sind naturgemäßg im Umgang mit solchen sozialen Strategien weitaus besser, als wir Männer. Passt also ganz genau auf und hört ganz genau hin, was die Frau euch zu sagen hat. Prüft die Aussagen eures Gegenübers auf Herz und Nieren. Es kann sein, dass Dir gerade jemand eine Abhängigkeit aufschwätzen möchte.

Natürlich gibt es auch Männer, die solche Strategien im Umgang mit Frauen benutzen. Frauen sind rein tendenziell einfach besser in solchen Dingen.

Vorsicht vor Menschen im Wachstums-Modus

Vor kurzem hat mich jemand auf XING angesprochen. Wir hatten uns beide in einem Beitrag ausgetauscht und recht ähnliche Meinungen gehabt, weshalb wir uns ver-xingt, also vernetzt hatten. Seine erste Frage an mich persönlich war:
„Vielen lieben Dank. Verstehen Sie sich eigentlich als Herzblut-Unternehmer?“

Die Frage kam mir etwas komisch vor, auf seiner Internetseite habe ich dann nach kurzer Recherche folgendes gelesen
„Sichern Sie sich jetzt gleich hier direkt eine Checkliste mit rund 30 Fragen für echte Herzblut-Unternehmer. Auf jede einzelne Frage sollten Sie eine gute Antwort haben, und sollte Ihnen die Beantwortung dieser Fragen Probleme bereiten, dann lassen Sie uns einfach darüber sprechen.“

Mir war schnell klar, dass dieser Mensch im Denken Wachstum steckte. Er wollte mich quasi in seinen Kreis der Herzblut-Unternehmer aufnehmen. Er wollte wachsen, bzw. sein Kundenstamm sollte wachsen… Kurz danach im Gespräch über XING wollte er mir seine Dienstleistungen für Herzblut Unternehmer verkaufen.

Bei seiner Strategie hat er verschiedene Instrumente aus dem NLP(1) verwendet, also Manipulationsinstrumente, um mich quasi auf sein Angebot zu locken. Da ich mit meinem Modell der 3 Verbindungsarten und mit NLP vertraut war, konnte ich schnell die Motive dieses Mannes erkennen und das Gespräch beenden, ohne noch weiter Zeit und Energie zu verschwenden.

Menschen im Wachstumsmodus sind leicht daran zu erkennen, dass sie alles an sich reißen möchten. Sie haben kein echtes Interesse in ihrem Gegenüber, nur so viel, wie nötig ist, um jene in den eigenen Kreis zu assimilieren, diese Menschen von den eigenen Meinungen zu überzeugen. Ist dies einmal passiert, verschwindet das Interesse vollständig. Bis dahin nutzen sie Fragetechniken und andere Manipulationsinstrumente, um dem Gegenüber ein Interesse vorzuheucheln und jene von den eigenen Ansichten zu überzeugen.

Diese Menschen stecken so sehr im Wachstumsmodus, dass sie oft übergewichtig sind oder stark ausgeprägte Muskulatur haben. Gerne stellen sie ihr Wachstum zur Schau. Sie treten protzig auf und zeigen, was sie alles erreicht haben. Zudem sind sie oft übertrieben dominant und nutzen gerne ihre Macht aus.

Menschen in der Symbiose

Ich muss zugeben, dass ich diese Gruppe Menschen am meisten schätze. Es sind Menschen, die im Grunde völlig alleine klar kommen. Sie brauchen niemanden, um im Leben zurecht zu kommen, aber sie umgeben sich gerne mit Gleichgearteten. Typische Symbiosemenschen lassen sich nicht manipulieren oder beherrschen. Sie lieben Freiheit und Vielfältigkeit. Sie sind offen und großzügig.

Diese Menschen gehen Kooperationen ein und sind gute Teamplayer. Sie lassen andere Meinungen zu und haben großen Respekt vor ihren Mitmenschen. Es gibt wenig berühmte solcher Menschen, da sie oft auch bescheiden im Auftreten sind.

So oft es mir möglich ist, strebe ich eine Symbiose mit meinen Mitmenschen an. In diesem Fall ist 1+1 = 3. Gemeinsam erreicht man mehr, als jeder für sich alleine. Einer Freundin habe ich folgendes Beispiel erzählt:

Nehmen wir an, es gibt in der Stadt einen Yogatrainer und ein Sportgeschäft, welches Yogamatten verkauft. Der Yogatrainer gibt 1000 Trainingsstunden im Jahr, das Sportgeschäft verkauft 1000 Yogamatten im Jahr. Beide kommen völlig unabhängig voneinander aus. Nun gehen sie eine Symbiose ein. Nach den Yogastunden werden Flyer vom Sportgeschäft verteilt und im Sportgeschäft liegen Flyer des Yogakurses aus.

Aufgrund der (recht geringen) Zusammenarbeit gibt der Yogatrainer nun 1500 Yogastunden im Jahr und das Sportgeschäft verkauft 1500 Matten.
Es gilt die Formel 1+1 = 3  bzw. 1 + 1 + etwas Zusammenarbeit = 3

Fazit

Wir alle leben immer mal wieder in einem der 3 Verbindungsarten. Meiner Meinung nach ist die Verbindung der Symbiose anzustreben, da hierbei am Ende alle mehr davon haben, weiterhin alle sehr frei sein können und niemand bedrängt wird.

Mir ist aber auch klar, dass man z.B. beim Militär mit der Symbiose-Strategie nicht weiter kommt. Ich denke, dass jede Verbindungsart ihre Daseins-Berechntigung hat. Es ist, besonders für Männer wichtig, die Unterschiede zu erkennen um sich nicht manipulieren zu lassen.

Wer feststellt, dass er selbst oft in der Abhängigkeit oder im Wachstums-Modus lebt, dies aber ändern möchte, der muss sich fragen:

  • Wovon genau bin ich abhängig?
  • Wovor habe ich Angst, dass ich unbedingt wachsen möchte? Was sind die Motive und Gründe für mein Wachstumsstreben?

Wer gerne öfters im Symbiose-Modus leben möchte, der muss sich mit seinen eigenen Ängsten und Bedürfnissen intensiv auseinander setzen, um sich von diesen zu befreien. Hierbei kann z.B. ein Coach oder Psychologe ein guter Ansprechpartner sein.

Ich selbst habe mich intensiv mit diesen Themen auseinander gesetzt und fühle mich dazu in der Lage, ein guter Ansprechpartner für Menschen zu sein, die zukünftig ebenfalls den Weg der Symbiose bestreiten möchten, aber noch in Abhängigkeiten oder im Wachstums-Modus feststecken. Wer dies ändern möchte, darf daher gerne mein Coaching Angebot in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen

  1. NLP: Neurolinguistisches Programmieren
    Ursprünglich wurde NLP im klinischen Kontext eingesetzt, mittlerweile dient es mehr und mehr zur Manipulation und Verführung

In dem Artikel Verhandlungssache – Preisgespräche zeige ich, wie man mit einer vertrauensvollen Kommunikation eine echte Symbiose, auch über Firmengrenzen hinweg, eingeht.

Quellen

  1. Von Juliana da Costa José JuhuDer ursprünglich hochladende Benutzer war Cascari in der Wikipedia auf Deutsch – Übertragen aus de.wikipedia nach Commons durch Simplicius., CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=380582
  2. http://www.firmm.org/de/news/artikel/items/das-orca-tagebuch-teil-2
  3. https://www.wired.de/collection/science/sind-pilze-die-kapitalisten-des-waldes

Diskussion und Abonnieren

Besuche doch die Facebook Gruppe Ben's Texte. Dort kannst Du:

  • Mit dem Autor und anderen Lesern über den Artikel Diskutieren
  • Die besten Artikel abonnieren

Artikel Teilen
Möchtest Du diesen Artikel mit Deinem Netzwerk teilen? Nutze einfach die unteren Buttons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.